Team Spirit zieht von Russland nach Serbien

Es hat sich angedeutet. Ein Hochkaräter der eSport Szene hat seinen Rückzug aus Russland bekanntgeben. Das Team Spirit wird sein Headquarter in Moskau verlassen und seine Zelte in Serbien aufschlagen. Die Gründe liegen auf der Hand.

Der Russland-Ukraine-Krieg hat viele Veränderungen und Beschränkungen gebracht, die auch von den offenen eSport Teams nicht umgegangen werden können. Will der Team Spirit Clan weiter in der Weltspitze und bei den großen Offline-Turnieren dabei sein, so kann dies nicht von Moskau erfolgen.

Der Kader vom Team Spirit

Erfolgreich war das Team Spirit in den zurückliegenden Jahren vornehmlich von einer Dota 2- und seiner CS:GO Counter Strike Aufstellung. Wer sich den Kader der Teams anschaut, wird schnell erkennen, dass das Team Spirit vorwiegend mit russischen und mit ukrainischen Profis unterwegs ist.

Eine konzentrierte Profi-Arbeit von Moskau ist nicht mehr möglich. Auch im Angestellten-Bereich hat der Clan vorwiegend auf Mitarbeiter der beiden Nationalitäten gesetzt. Für das gesamte Team ist nun ein Umzug angesagt. Die Profis gehen natürlich mit nach Belgrad. Inwieweit die Reststruktur ebenfalls mitgeht oder ob es auf dem Balkan einen Neuaufbau gibt, dürfte das Team Spirit seinen Mitarbeitern überlassen.

Das Statement des eSport Clans

Die Entscheidung den Standort zu wechseln, ist dem Team Spirit sicherlich nicht leichtgefallen. Der Clan hatte sich in der russischen Hauptstadt eine perfekte Infrastruktur aufgebaut, die nun geschlossen werden muss.

Im offiziellen Statement der Teamführung heißt es:

Die aktuellen Ereignisse zwingen uns, unsere Pläne zur Erweiterung der Infrastruktur in Moskau aufzugeben und uns auf die Verlegung der Mitarbeiter und des Teams unseres Clubs nach Belgrad zu konzentrieren. … Esports hat nie Grenzen gekannt und war nie an einen Punkt auf der Karte gebunden. Die Zugänglichkeit von eSports war schon immer sein einzigartiges Merkmal.

Wo auch immer du lebst, was auch immer du tust, woran du glaubst, die Türen zum eSport standen dir immer offen. Aber alles ändert sich, und eine dieser Veränderungen ist die aktuelle Situation zwischen Russland und der Ukraine, wo viele unserer Spieler und Mitarbeiter herkommen. Angesichts der praktischen und ethischen Umstände scheint die Entscheidung, umzuziehen, die einzig richtige zu sein.

Sofortige Kritik am Statement

Die Kritik am Statement der Clan-Führung in den sozialen Medien hat übrigens nicht lange auf sich warten lassen. Viele „Moralapostel“ haben sofort bemängelt, dass in der Erklärung das Wort „Krieg“ vermieden wurde. Das Team Spirit hat hierzu aber nochmals klar Stellung bezogen. „Wir haben keine Angst davor, das Wort Krieg zu benutzen. Wir haben es in der Vergangenheit in unseren Aussagen verwendet und wir werden es nicht zurücknehmen“, so der Konter des Teams.

Infos zum eSport Clan

Das Team Spirit gibt’s übrigens seit 2015. Es wurde in Moskau gegründet und wird heute von Nikita „Cheshir“ Chukalin geführt. Der Clan hat derzeit folgende Mannschaften in den Wettkämpfen:

  • Counter Strike Global Offensive
  • Dota 2
  • League of Legends
  • Hearthstone

Der größte Erfolg des Teams war der Gewinn der „The International 2021“. Zu den Partner der eSport Organisation gehören Nike, Red Bull, Parimatch, HyperX und Bitget. Wir gehen in der Prognose davon aus, dass die „Russen“ ihren Erfolgsweg in Belgrad in den kommenden Monaten und Jahren fortsetzen.